Einige Begriffe der Börse

Agio (Aufgeld)
Der Betrag, um den bei der Neuausgabe von Wertpapieren der Ausgabekurs den Nennbetrag übersteigt.
Aktie
Die Aktie ist eine Urkunde, die ihrem Inhaber einen bestimmten Anteil am Gesamtvermögen einer Aktiengesellschaft verbrieft. Die Rechte des Aktionärs werden durch die Bestimmungen des Aktiengesetzes geschützt.
Aktienanalyse
Um den Anlegern die Anlageentscheidung zu erleichtern, werden Aktien, Aktiengesellschaften und Aktienmärkte von Fachleuten analysiert. Aufgaben der Aktienanalyse sind einerseits die Information, andererseits die Prognose. Die Fundamentalanalyse wertet  wichtige Unternehmensdaten zur Beurteilung einer Aktie aus und berücksichtigt auch volkswirtschaftliche Größen, wie z.B. den Auftragseingang, die Lohnentwicklung und die Wechselkurse. Unter Chart-Analyse versteht man eine Methode zur Analyse des Kursverlaufs einer Aktie oder einer Gruppe von Aktien, bei der die Kurswerte grafisch dargestellt und bestimmte Entwicklungen (Formationen, Trends) besser erkennbar werden.
Anleihe
Die Anleihe gehört wie der Pfandbrief, die Industrieobligation oder die Kommunalobligation zu den verzinslichen Wertpapieren. Anleihen verbriefen ein Gläubigerrecht. Meist garantiert sie ihrem Inhaber gleichbleibende Zinsen und die Rückzahlung eines bestimmten Betrages.
Arbitrage
Arbitrage betreibt jemand, der Kursunterschiede ausnutzt, die zur gleichen Zeit an verschiedenen Börsen bestehen. Eine Aktie, eine Rente oder auch Devisen werden dort gekauft, wo sie im Augenblick am billigsten sind, und im gleichen Moment zum höheren Kurs an einer anderen Börse verkauft. Kursunterschiede und Kursschwankungen werden durch Arbitrage-Geschäfte in Grenzen gehalten.
Aufsichtsrat und Vorstand
An der Spitze der Verwaltung einer Aktiengesellschaft stehen Aufsichtsrat und Vorstand. Der Aufsichtsrat ernennt den Vorstand, überwacht und berät ihn bei der Geschäftsführung. Der Vorstand leitet die laufenden Geschäfte des Unternehmens.
Baisse
Stärkerer, meist länger anhaltender Kursrückgang an der Börse.
Belegschaftsaktie
Immer mehr Aktiengesellschaften bieten ihren Mitarbeitern Aktien des eigenen Unternehmens zum Erwerb an. Der Kaufpreis liegt üblicherweise unter dem Börsenkurs. Belegschaftsaktien bieten dieselben Rechte wie andere Aktien. Will man die steuerlichen Vergünstigungen in Anspruch nehmen, müssen die Belegschaftsaktien zeitweilig festgelegt werden, d.h., sie können vor dem Ablauf der Sperrfrist nur unter Verlust der Vergünstigungen verkauft werden.
Berichtigungsaktien (Gratisaktien)
Diese werden ausgegeben, wenn eine Aktiengesellschaft offene Rücklagen in dividendenberechtigtes Grundkapital umwandelt. Die Eigenmittel der Gesellschaft werden dadurch nicht verändert, sodass die Beteiligung eines Aktionärs gleich bleibt, sich aber auf eine größere Anzahl von Aktien verteilt.
Bezugsrecht
Das Recht des Aktionärs, bei einer Kapitalerhöhung durch die Gesellschaft neue (= „junge“) Aktien zu erwerben. Die Aktionäre können auf die Ausübung ihres Bezugsrechts verzichten und die Bezugsrechte an der Börse verkaufen.
Bonus
Zusätzlich zur Dividende gewährte Sondervergütung an die Aktionäre. Mögliche Anlässe: Firmenjubiläum, Sondererträge.
Börse (Deutschland)
Die Börse ist der Markt für Wertpapiere, der Aktien und der Rentenpapiere (Markt für festverzinsliche Wertpapiere). Die deutschen Wertpapierbörsen unterliegen der staatlichen Aufsicht. Der Aktienmarkt teilt sich in mehrere Teilmärkte, auch Marktsegmente genannt.
1. Amtlicher Handel
Dieser Markt stellt die höchsten Ansprüche an kapitalsuchende Unternehmen. Bei Börseneinführung ist ein ausführlicher Prospekt mit genauen Angaben über die Gesellschaft erforderlich. Außerdem müssen Zwischenberichte sowie jährlich eine Bilanz in einem Börsenpflichtblatt veröffentlicht werden. Die Kursfeststellung erfolgt durch die amtlichen Kursmakler. Die Auftraggeber haben einen Anspruch auf Ausführung der Aufträge zum festgestellten Kurs. Die meisten Geschäfte werden auf diesem Markt abgewickelt.
2. Geregelter Markt
Der geregelte Markt bietet gegenüber dem amtlichen Handel den Unternehmen einen erleichterten Zugang zum Börsenhandel. Der Börseneinführungsprospekt kann kürzer sein. Die Pflichtveröffentlichung muss nicht unbedingt in der Börsenpresse erfolgen, sondern kann auch an den Schaltern der Kreditinstitute zur Einsicht ausgelegt werden. Durch diese und andere Erleichterungen soll vor allem mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit geboten werden, kostensparend an die Börse zu gehen. Der Handel folgt den gleichen Regeln wie der amtliche Handel.
3. Freiverkehr
Hier werden solche Wertpapiere gehandelt, die weder zum amtlichen Handel noch zum geregelten Markt zugelassen sind. Die Einbeziehung in den Freiverkehr erfolgt bei den einzelnen Börsen auf Antrag eines Kreditinstitutes. Voraussetzung ist, dass ein ordnungsgemäßer Börsenhandel gewährleistet erscheint. Die Preise werden durch spezielle Makler festgestellt und börsentäglich veröffentlicht.
Courtage
Gebühr des Kursmaklers, der ein Wertpapiergeschäft vermittelt.
Depot
Einrichtung der Kreditinstitute zur Verwaltung von Wertpapieren für ihre Kunden. Wertpapiere können für jeden Kunden gesondert in einem Streifband (Streifbanddepot) oder mit Zustimmung des Kunden auch bei einer Wertpapiersammelbank (Girosammeldepot) verwahrt werden. Letzteres ist die übliche und kostengünstigere Form. In beiden Fällen werden die Kundendepots von den Eigenbeständen der Bank getrennt gehalten und unterliegen nicht dem Zugriff der Gläubiger der Bank.
Dividende
Jeder Aktionär hat Anspruch auf einen der Höhe seines Aktienbesitzes entsprechenden Teil des ausgeschütteten Jahresgewinns seiner Gesellschaft. Dieser Teil des Gewinns heißt Dividende.
Effekten
Bezeichnung für Wertpapiere, die an der Börse handelbar sind.
Grundkapital
Das in der Satzung einer Aktiengesellschaft festgelegte Kapital. Die Satzung bestimmt daneben auch, in wie viele Anteile das Grundkapital eingeteilt ist. In Höhe ihres Grundkapitals gibt die Gesellschaft Aktien aus.
Hauptversammlung
Mindestens einmal jährlich versammeln sich die Aktionäre einer Aktiengesellschaft zur Hauptversammlung. Diese wählt den Aufsichtsrat und den Abschlussprüfer, fasst Beschlüsse über die Verwendung des ausgewiesenen Jahresgewinns, über Maßnahmen der Kapitalbeschaffung, über Satzungsänderungen und andere grundsätzliche Fragen. Sie entlastet den Aufsichtsrat und den Vorstand.
Hausse
Stärkerer, meist länger anhaltender Kursanstieg an der Börse.
Index
Kennziffer, die Veränderungen bestimmter Größen zum Ausdruck bringt und Vergleiche, insbesondere von Wert- oder Preisveränderungen, ermöglicht. Ein Aktienindex spiegelt den Kursverlauf eines Wirtschaftszweiges oder eines nationalen Marktes wider. Für den deutschen Aktienmarkt werden Indizes u.a. von der Deutschen Börse AG, von einigen Kreditinstituten und von verschiedenen Presseorganen ermittelt. Bekanntester Index in Deutschland ist der Deutsche Aktienindex DAX.
XETRA (Exchange Electronic Trading)
Seit Ende 1997 hat die Deutsche Börse AG ein elektronisches System für den grenzüberschreitenden Wertpapierhandel eingeführt, den XETRA. Im europäischen Umfeld haben die größte Bedeutung als Indizes der Stoxx 50 bzw. Euro Stoxx 50. In diesen Indizes werden 50 größten börsennotierten Unternehmen aus Europa bzw. dem Euroland erfasst. Weltweit die größte Bedeutung wird dem Dow-Jones-Index zugemessen, in dem die 30 größten amerikanischen Unternehmen dargestellt werden.
Insider
Im Börsenhandel Bezeichnung für Personen, die wegen ihrer beruflichen Stellung einen Informationsvorsprung haben. Diesen Vorsprung zum eigenen Vorteil bei Wertpapiergeschäften auszunutzen ist verboten; Verstöße können mit Freiheits- und/oder Geldstrafen hart geahndet werden.
Investmentzertifikate
Bezeichnung für Anteilscheine, die eine Beteiligung am Vermögen eines Investmentfonds verbriefen. Zu diesem Vermögen gehören neben Bankguthaben vor allem Wertpapiere in breiter Streuung, also je nach Art des Fonds festverzinsliche Wertpapiere oder Aktien. Investmentzertifikate werden nicht an den Börsen gehandelt, sondern errechnen sich aus den täglichen Börsenkursen der enthaltenen Werte.
Kulisse
Berufsmäßiger Wertpapierhandel der Makler und Kreditinstitute, wenn diese für eigene Rechnung am Börsengeschehen teilnehmen.
Kupon
Besonderes Wertpapier, auch Dividendenschein genannt, das zur Aktie gehört und auf dessen Vorlage die Dividende ausgezahlt wird. Auch die den verzinslichen Wertpapieren beigegebenen Zinsscheine werden Kupon genannt.
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)
Börsenkurs einer Aktie (z.B. 100,– €), dividiert durch den Gewinn je Aktie (z.B. 10,– €). Das Kurs-Gewinn-Verhältnis wäre in diesem Fall das Zehnfache oder kurz: 10. Ein niedrigeres Kurs-Gewinn-Verhältnis bedeutet entsprechend eine niedrigere Börsenbewertung.
Kurswert
Der Preis der Aktie bildet sich nach Angebot und Nachfrage an der Börse. Der jeweilige Börsenpreis wird Kurs genannt.
Limitieren
Festsetzen einer Preisgrenze beim Kauf- oder Verkaufsauftrag für Wertpapiere.
Mantel und Bogen
Zu jeder Aktienurkunde (Mantel) gehört ein Bogen mit 10 oder 20 Dividendenscheinen und einem Erneuerungsschein (Talon), der zum Bezug eines neuen Bogens berechtigt. Die Dividende wird dem Aktionär gegen Vorlage des jeweils fälligen Dividendenscheins direkt von der Aktiengesellschaft, üblicherweise aber vom Kreditinstitut ausgezahlt.
Nennwert
Auf jeder Aktie ist ein bestimmter Betrag in € bzw. USD oder in einer anderen Währung abgedruckt, der Nennwert, mit Ausnahme der Stückaktie (Quotenaktie), die ohne Nennwert, sondern pro Stück gehandelt wird. Der geringste Nennwert einer Aktie in Deutschland ist seit dem 1.1.1999 genau 1,– €.
Option
Im Börsenhandel versteht man hierunter das Recht, gegen Zahlung einer Prämie innerhalb einer vereinbarten Frist, Wertpapiere (Aktien oder Renten) zu einem im Voraus bestimmten Kurs zu kaufen oder zu verkaufen.
Optionsanleihen
Wertpapiere, die dem Inhaber neben einer festen Verzinsung ein befristetes Bezugsrecht (Option) auf Aktien des betreffenden Unternehmens bieten. Bezugspreis und Bezugsverhältnis für die Aktie werden vor der Emission der Optionsanleihe festgelegt. Nach Ausübung des Bezugsrechts oder Trennung des Optionsrechts bleibt die Optionsanleihe als gewöhnliche Schuldverschreibung bis zu ihrer Rückzahlung bestehen. Es können auch Anleihen mit Optionsscheinen angeboten werden, die zum Bezug weiterer Anleihen berechtigen.
Optionsscheine
Das verbriefte, mit der Optionsanleihe ausgegebene Recht auf den Bezug von Aktien oder auch Anleihen. Optionsscheine können getrennt von der Optionsanleihe an der Börse gehandelt werden. Durch Kauf eines Optionsscheins kann ein Anleger schon mit begrenztem Einsatz an den Kurschancen der Aktie teilhaben; sein Verlustrisiko bleibt auf den Einsatz begrenzt.
Rendite
Bei Wertpapieren der in Prozenten des Erwerbspreises angegebene Ertrag, den das Papier bei Berücksichtigung aller Faktoren (Zins bzw. Dividende, Kurs, Laufzeit etc.) jährlich erbringt. Die Rendite ist also in aller Regel nicht mit dem Nominalzins oder dem Dividendenprozentsatz identisch.
Stammaktie
So nennt man die stimmberechtigten Aktien ohne Vorzugsrechte im Unterschied zu den meist stimmrechtslosen Vorzugsaktien, wenn eine Gesellschaft beide Aktienarten ausgegeben hat.
Stimmrecht
Jeder Aktionär hat auf der Hauptversammlung sein gesetzlich verankertes Stimmrecht. Die Anzahl der Stimmen, die ein Aktionär auf sich vereint, richtet sich nach der Zahl der stimmberechtigten Aktien in seinem Besitz. Der Aktionär kann sein Stimmrecht auch von einem Dritten, z.B. von seinem Kreditinstitut oder einer Aktionärsvereinigung, ausüben lassen.
Terminhandel
Wertpapiertransaktionen, deren Erfüllung nicht alsbald (Kassageschäft), sondern erst zu einem späteren Termin erfolgt. In Deutschland findet der Terminhandel an der Deutschen Terminbörse (DTB) statt.
Vorstand
Der Vorstand leitet operativ die Geschäfte des Unternehmens.
Vorzugsaktie
Vorzugsaktien haben in der Regel kein Stimmrecht. Zum Ausgleich dafür gewähren diese Aktien ihrem Besitzer andere Vorteile (Mindestdividende, Nachzahlungspflicht u.a. für eine ausgefallene Dividende usw.).
Wandelanleihe
Der Inhaber einer Wandelschuldverschreibung kann diese während der Laufzeit der Anleihe zu einem vorher festgelegten Verhältnis in Aktien umwandeln. Ob die Wandlungsmöglichkeit für den Inhaber interessant ist, hängt von der Entwicklung des Aktienkurses ab. Soweit das Wandlungsrecht nicht ausgeübt wurde, wird die Anleihe am Ende der Laufzeit zurückgezahlt (getilgt).
XETRA (Exchange Electronic Trading)
Elektronischer Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse.

 

Vom Autor:

"Zur Vorbereitung der Zukunft eines Unternehmens ist es nie zu früh. Es gibt keinen schlechten Zeitpunkt, sondern immer nur schlechte Konzepte oder faule Ausreden. "

(Interview CNN, Atlanta 2001)

IPO Inital Public Offering"Der Erfolg eines Unternehmens hängt im Wesentlichen davon ab, die Zukunft möglichst gut einzuschätzen. Der beste Weg besteht darin, die Zukunft selbst zu gestalten."

Vortrag World Economic Forum, 2003

"Wir sind nicht an die Börse gegangen, um reich oder berühmt zu werden. Es geht immer darum zu wachsen - und zwar schneller und nachhaltiger als alle anderen."

Rede bei der NASDAQ, 2001

Order now Jetzt bestellen!

 

How you get what you want